The Blackboard shows a loose collection of events organized by the Städelschule Community. The Hochschule für Bildende Künste–Städelschule is not responsible for the content.The Blackboard shows a loose collection of events organized by the Städelschule Community. The Hochschule für Bildende Künste–Städelschule is not responsible for the content. The Blackboard shows a loose collection of events organized by the Städelschule Community. The Hochschule für Bildende Künste–Städelschule is not responsible for the content. 

"+fem"


Eine Ausstellung, die sich dem Thema Geschlechterverhältnisse mit einem feministischen Blick widmet.

Das Konzept unserer Ausstellung ist gewissermaßen von der Ausstellung Geschlechterkampf -Franz von Stuck bis Frida Kahlo- inspiriert, die zwischen November 2016 und März 2017 im Städel Museum in Frankfurt zu sehen war.

Es geht uns darum, den Blick, der den Kampf um Gleichberechtigung und Gleichbehandlung als einen natürlichen Kampf zwischen zwei Geschlechtern darstellt, in Frage zu stellen und Frauen der Gegenwart selbst zur ihrer Situation sprechen zu lassen. Die Ausstellung +fem soll als Kritik dieser Betrachtungsweise aber zugleich auch als Gegenentwurf fungieren.

Es stellen 10 Künstlerinnen aus, die sich diesem Thema auf die unterschiedlichsten Weisen nähern. Ästhetisch auseinandergesetzt wird sich mit dem Selbstbild der Frau, mit der fragwürdigen Dichotomie der Geschlechter und mit zwischenmenschlichen Beziehungen der Gegenwart. Alltägliche Konflikte werden eigenen Wünschen und Vorstellungen gegenübergestellt.

Clara Fink (Film)
Naomi Rado (Installation)
Catherina Cramer (Film)
Joëlle Pidoux (Installation)
Sarah Schoderer (Malerei)
Miriam Dönges (Aktmalerei)
Giulietta Ockenfuß (Zeichnung)
Margarethe Kollmer (Plastik und Film)
Franziska Weygandt (Selbstportraits, Serie)
Sensible Date aka Kristina Mukhacheva (Fotos und Zeichnung)

Initiatorinnen der Ausstellung sind Naomi Rado (Master Ästhetik Goethe Universität) und Kristina Mukhacheva (Institut für Kunstpädagogik Goethe Universität). +fem entstand in einem kunsthistorischen u. -pädagogischen Diskurs, arbeitet nun allerdings kollaborativ mit freischaffenden Künstlerinnen und Studentinnen der Goethe Universität. Vertreten sind Studentinnen der Fachbereiche Kunstpädagogik, „Kunst, Medien Kulturelle Bildung“, Kunstgeschichte, TFM und Soziologie/Erziehungswissenschaften, sowie weitere Künstlerinnen mit Abschlüssen oder noch im Studium an der Kunstakademie Düsseldorf, HfG Offenbach und der Städelschule Frankfurt.

Mainzer Landstraße 229, Frankfurt am Main
Vernissage: 18.11.17 19 Uhr
Geöffnet: 19.11-24.11.17 16-20 Uhr
Finissage: 25.11.17 19 Uhr

Kontakt: plusfemexhibition@gmail.com

+fem ist die Überfrau, +fem weiß was sie will, +fem spricht für sich, +fem ist bossy bitch, +fem ist cyborg, +fem weiß wo es lang geht, +fem geht gern allein, +fem ist kollektiv, +fem ist mehr als eine femme fatal, +fem ist eine Mutter, +fem ist ödipal, +fem ist ein Zusammenhang, +fem ist kein Geschlecht, +fem ist Hysterie, +fem ist für Gerechtigkeit, +fem ist Blasphemie

This website uses cookies. By using our website, you agree to our use of cookies.
Imprint and Legal Information