Mit Nadja Adelmann, Maïly Beyrens Xu, Živa Drvarič, Pia Ferm, Hannah Fitz, Louise Giovanelli, Timon & Melchior Grau, Lukas Heerich, Simon Lässig, Jiwon Lee, Yong Xiang Li, Fiona McDonald, Shaun Motsi, Johanna Odersky, Nadia Perlov, Ada Rączka, James Sturkey, Andrew Wagner, Nicholas Warburg, Matt Welch und Eugen Wist

Aus den Klassen von Monika Baer, Gerard Byrne, Judith Hopf, Hassan Khan, Tobias Rehberger, Willem de Rooij, Haegue Yang und der ehemaligen Professorin Amy Sillman sowie dem ehemaligen Gastprofessor Nikolas Gambaroff

Kuratiert von Sophie Buscher und Alke Heykes


Die letzten Monate haben gezeigt, dass Kunstmachen sehr stark mit der physischen Präsenz anderer Menschen verbunden ist und von einer stetigen Auseinandersetzung mit dem Leben abhängt. Kunst entsteht im Austausch von Erfahrungen und basiert auf Intimität und Nähe. Der Mangel an empathischer Präsenz, das Fehlen von Körpersprache und physischer Interaktion hat uns dazu herausgefordert in verschiedenen Bereichen unseres Lebens die Dinge zu verlernen und neu zu lernen.

Über den Zeitraum von einem Monat präsentieren 22 Absolvent*innen aus 12 verschiedenen Ländern ihre Abschlussarbeiten im gesamten Gebäude des Portikus—von der zentralen Halle über den Mezzanin bis in das Untergeschoss—und geben Einblick in das facettenreiche Schaffen des Abschlussjahrgangs. Zu sehen sind Malereien, Skulpturen, Videoarbeiten, Druckgrafiken, Zeichnungen, Installationen und Performances. Sie sind das Ergebnis von einem fünfjährigen Studium in disziplin-spezifischen Klassen mit freier künstlerischer Arbeit in den Ateliers sowie einem intensiven Austausch mit den Professor*innen. Die Absolventenausstellung bildet den formalen und künstlerischen Höhepunkt des Studiums und ist oftmals die erste institutionelle Ausstellung der jungen Künstler*innen.

Die Abschlussarbeiten in L’Esprit zeigen in einer von Distanz geprägten Zeit einmal mehr wie wichtig künstlerische Auseinandersetzungen sind. Die diversen Themen und Medien bieten Annäherungen und Vorschläge für eine ungewisse Zukunft. In ihrer Zusammenkunft nehmen sie die Haltung eines kollektiven Optimismus ein und wirken über die physischen Grenzen des Portikus und der Städelschule hinaus.


BESUCH DER AUSSTELLUNG

Die Anzahl der Besucher*innen für die Ausstellung sowie für die Performance ist begrenzt, daher kann es zu Wartezeiten kommen. Wir bitten Sie, einen Abstand von 1,5 Metern zu anderen Besucher*innen einzuhalten und einen Mundschutz zu tragen.

Portikus Öffnungszeiten
Dienstag–Sonntag: 11–18 Uhr
Mittwoch: 11–20 Uhr
Montags: geschlossen
Freier Eintritt

Eine begleitende Website, die von den Absolvent*innen erstellt wurde, sowie eine Publikation, fungieren als Erweiterung der Ausstellung. Letztere beinhaltet künstlerische Editionen, die von Studierenden und mehreren ihrer Professor*innen angefertigt wurden. Diese Publikation wird in der Ausstellung sowie online erhältlich sein. Die von den Absolvent*innen gestaltete Onlinepräsenz wird mit der Eröffnung der Ausstellung online geschaltet: www.lesprit.online

Im Rahmen der Abschlussarbeit von Maïly Beyrens Xu werden jeden Mittwoch verschiedene Künstler*innen zu einer Soundimprovisation in den Garten des Portikus eingeladen:
Mittwoch, 23. September, 18 Uhr
Mittwoch, 30. September, 18 Uhr
Mittwoch, 7. Oktober, 18 Uhr
Mittwoch, 14. Oktober, 18 Uhr

Führungen durch die Ausstellung werden gerne auf Anfrage per E-Mail organisiert: kunstkoordination@staedelschule.de


Die Ausstellung wird durch die großzügige Unterstützung vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Graf von Westphalen, Städelschule Portikus e.V., Allen & Overy und der Sammlung Pohl ermöglicht.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Impressum