Heute

Elif Saydam: The House Always Wins

Online Vortrag, 20. April 2021, 19:00

Ongoing

Richtlinie zur Allgemeinen Gleichbehandlung

Information, 9. November 2020 – 9. November 2030

Willem de Rooij "PIERRE VERGER IN SURINAME" im Portikus

Ausstellung, 27. März – 30. Mai 2021

Sommersemester 2021

Information, 12. April – 16. Juli 2021

Vortragsreihe Sommersemester 2021

Online Vortrag, 20. April – 8. Juli 2021

Demnächst

Breaking Glass III – Virtual Space

Symposium, 28. – 30. Mai 2021

Archiv: 2021 NextPrevious

STADL: Schtorona

Radio Show, 19. – 21. Februar 2021, 18:00–19:00

Klasse Willem de Rooij: Raum I7

Class Project, 19. Februar 2021

Rungdang

Veranstaltung, 19. – 21. Februar 2021, 16:00–20:00

Bani Abidi: Funland

Online Vortrag, 16. Februar 2021, 19:00

Olga Balema

Online Vortrag, 4. Februar 2021, 19:00

Henrike Naumann: Aesthetics of Power

Online Vortrag, 28. Januar 2021, 19:00

The Otolith Group: Infinity Minus Infinity

Online Vortrag, 21. Januar 2021, 19:00

Manuela Moscoso: Liverpool Biennial 2021

Online Vortrag, 19. Januar 2021, 19:00

Jason Mohaghegh: Dreams of the Last King

Online Vortrag, 12. Januar 2021, 19:00

David Teh: Auteur-Bureaucrat? The Curatorial Function in Asia

Online Vortrag26. Januar 2021, 14:00online
Tai-an chashitsu in Myokian, Kyoto, Japan, Foto: Culture Relics Foundation, Tokyo.Tai-an chashitsu in Myokian, Kyoto, Japan, Foto: Culture Relics Foundation, Tokyo.

Wenn zeitgenössische Kunst ein 'globales' Phänomen ist, dann sind Kurator*innen die wichtigsten Protagonist*innen bei ihrer Globalisierung und Entstehungsgeschichte. Die Begriffe "kuratorisch" und "zeitgenössisch" sind jedoch alles andere als allgemeingültig und werden viel zu selten hinterfragt. Was heißt es, eine kuratorische Funktion auszuüben und wie unterscheidet sich diese je nach Zeit oder Ort? In diesem Vortrag wird David Teh bestehende Annahmen über die Rolle der Kurator*in in Frage stellen, insbesondere solche, die nicht der Realität von kuratorischer Praxis in Asien entsprechen. Es geht um eine diskontinuierliche Geschichte vom Kuratieren, die durch ambivalente Beziehungen zu staatlicher Macht und Bürokratie, zur Kunstgeschichte und zur Moderne selbst gekennzeichnet ist. Teh skizziert in seinem Vortrag Überlegungen, die während des Versuchs asiatischer Kurator*innen eine gleichberechtigte Stellung im internationalen Kunstkontext zu erlangen, in den Hintergrund gerückt sind. Da sich die internationale Aufmerksamkeit zunehmend nach Asien verschiebt, kann die Diskussion hierüber nicht länger aufgeschoben werden.

David Teh ist Autor, Kurator und Professor an der National University of Singapore. Seine Forschung umfasst Kunstgeschichte, kritische Theorie und Kulturwissenschaft mit einem Schwerpunkt auf moderner und zeitgenössischer Kunst in Südostasien. Zu seinen kuratorischen Projekten gehören Unreal Asia (55. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen, 2009); Video Vortex #7 (Yogyakarta, 2011); TRANSMISSION (Jim Thompson Art Center, Bangkok, 2014); Misfits: Pages from a Loose-leaf Modernity (Haus der Kulturen der Welt, Berlin, 2017) und Returns, ein Projekt für die 12. Gwangju Biennale 2018. Derzeit ist er Co-Kurator der 17. Istanbul Biennale (mit Ute Meta Bauer und Amar Kanwar). Tehs Schriften sind in Third Text, Afterall, ARTMargins, Theory Culture & Society und Artforum erschienen. Sein Buch Thai Art: Currencies of the Contemporary wurde 2017 bei MIT Press veröffentlicht und 2018 war er Mitherausgeber (gemeinsam mit David Morris) von Artist-to-Artist: Independent Art Festivals in Chiang Mai 1992-98 für die Reihe Exhibition Histories von Afterall.

Anmeldung

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Impressum